Aktuell haben wir geschlossen.Wir öffnen wieder am Donnerstag (3. Februar 2022) von 8:00 bis 13:00 Uhr

Unsere Geschichte

Über 60 Jahre Metzgerei Schwehn

Handwerkliches Können hat in unserem Hause Tradition, und das nun schon seit mehr als 60 Jahren. Es war ein weiter Weg bis zum heutigen modernen Handwerksbetrieb mit all seinen unabdingbaren Forderungen an  Technik und Verwaltung, an Organisation und Vermarktung.

Doch Herzstück des Betriebes wird immer die handwerklich gute, fachgerechte Arbeit eines Fleischers sein!

Wir garantieren für frische Fleisch- und Wurstwaren in Spitzenqualität!

1949
1949 bis 1952
Metzgerei Lehre

Adolf Schwehn beginnt seine Fleischerlehre in Dillenburg bei der Metzgerei Willi Hermann.

Er schließt die Lehre mit der Note sehr gut ab.

1956
Lehrgang zum Fleischermeister

Adolf Schwehn macht einen Lehrgang zum Fleischermeister

1957
Betriebsgründung

Gründung des Betriebes im Elternhaus in Manderbach (Viehhandlung).

1960
Neuer Standort

Umzug in die Dillenburger Straße 22 mit Ehefrau Inge Schwehn.

1961
Neues Geschäftsfeld

Der Handel mit lebenden Schweinen und Großvieh sowie deren Transport wird zum Kerngeschäft.

1964
Mehr Platz

Bau von Stallungen am Standort.

1966
Gewerblichen Schlachtung

Adolf Schwehn beginnt mit der gewerblichen Schlachtung in einem Brühtrog.

1970er
Mitarbeiterzuwachs

Eine automatische Brühmaschine wird in Betrieb genommen.
In diesen Jahren werden mehrere Mitarbeiter fest angestellt und die Tonnage steigt stetig an.

1980
Gabriele Betz

Gabriele Betz (geb. Schwehn) tritt in das Unternehmen ein.
Schon während ihrer Jugend hilft sie ihren Eltern beim Schlachten und sonstigen anfallenden Arbeiten.

1980
Umbauten
Erweiterung und Umbau des Betriebes
1982
Verbesserte Schlachtanlage
Bau einer verbesserten Schlachtanlage
1983
Betrieb stößt an Grenzen

Der Betrieb stößt an seine Grenzen:
An drei Tagen in der Woche werden 80 Schweine / Std.  geschlachtet - außerdem an zwei Tagen Großvieh.
Die frische Ware wird mit eigenen Kühlfahrzeugen hessenweit ausgeliefert.

1985
Umbau und Modernisierung

Erneuter Umbau und Modernisierung der Schlacht- und Kühlanlagen.
Der eigene Fuhrpark wird vergrößert.

1985
Neue Spitzenziele

Es werden in Spitzenzeiten 120 Schweine / Std. geschlachtet.
Außerdem werden bis zu 50 Bullen und Rinder in der Woche geschlachtet.

1992
EG Schlacht- und Zerlegebetrieb

Es werden in Spitzenzeiten 120 Schweine / Std. geschlachtet.
Außerdem werden bis zu 50 Bullen und Rinder in der Woche geschlachtet.

1993
Adolf Schwehn

Adolf Schwehn verstirbt unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit.
Zu dieser Zeit ist der Markt für Frischfleisch hart umkämpft!
Nur durch überdurchschnittliche Warenqualität, viel Engagement und Umstrukturierungen kann der Betrieb fortgeführt werden.

2001
Stephan Betz

Stephan Betz wird Metzgermeister und Betriebswirt des Handwerks

2001
QS Zertifizierung

Gabriele Betz erwirbt das Unternehmen aus dem Familienbesitz.
Das Unternehmen wird QS zertifiziert.

2004
Andre Betz

Andre Betz macht seinen Meister und wird ein Jahr später Betriebswirt seines Handwerks

2005
Ladengeschäft eröffnet

An- und Umbau des Betriebes.
Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung werden im neu eröffneten Ladengeschäft angeboten.

2019
Investitionen

Austausch von Füllmaschine, Cutter und Räucherkammer

2019
Partyservice

Schaffung eines weiteren Geschäftsfeldes durch Start des eigenen Partyservices

2021
Bäckerwagen vor der Metzgerei

Seit 2021 können unsere Kunden donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 08.00 bis 12.00 Uhr frische Teigwaren der Bäckerei Homberg direkt auf unserem Parkplatz kaufen. 

heute
Tradition und Innovation

Metzgerei Adolf Schwehn, das steht für deutsches Fleisch, regionale Lieferanten und den stetigen Antrieb, sich an die wechselnden Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen. Unser 60-jähriges Bestehen macht uns stolz. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre - im besten Fall mit Ihnen als Kunden!